Hilfe! Ein Streuner

Wo soll ich meine Katze abgeben?

Vor allem nach Weihnachten werden Tiere, darunter auch Katzen ausgesetzt und abgegeben. Das ist für die armen kleinen Tierchen gar nicht schön. Tierbabys werden oftmals zu Weihnachten verschenkt. Später kommt man dann jedoch drauf, dass es doch gar nicht so einfach ist, ein Tier zu halten, es ist mit Kosten und Aufwand verbunden. Du muss Zeit investieren und Verantwortung übernehmen. Oder vielleicht kommt eine unerwartete Katzenallergie ins Spiel, und wir sind dann gezwungen die kleinen Tierchen wieder abzugeben. Urlaub, Verreisen, wenig Zeit – was auch immer. Am schlimmsten ist es, Tiere auszusetzen, in Mülltonnen oder aus fahrenden Autos zu werfen – ganz schlimm!!!

Bitte, gib‘ die Katze im Tierheim ab

Wer nicht weiß, wohin mit unerwünschten Haustieren, der sollte die Vierbeiner zumindest in ein Tierheim bringen. In Wien gibt es das Katzenheim Freudenau, vom österreichischen Katzenschutzverein. Dort werden die Katzen gut versorgt, bis sie einen neuen Platz finden. In Freudenau leben etwa 400 heimatlose, ausgesetzte, verstoßene und verwaiste Katzen. Wenn du dir überlegst eine Katze bei dir aufzunehmen, kannst du dich gerne vor Ort erkundigen.

Katzenheim Freudenau: http://www.katzenheim-freudenau.at/

Online Vermittlungshilfe

Eine andere Möglichkeit, einen neuen Platz für deinen Vierbeiner zu finden, sind Online Vermittlungshilfen. Hier kannst du dich registrieren und ein Profil für deine Katze erstellen. Die sogenannte indirekte Weitervermittlung ist für deine Katze sicherlich etwas sanfter, da sie bis du einen neuen Platz gefunden hast, noch bei dir bleiben darf. Falls es ein Notfall ist, werden Abgabetiere auch direkt aufgenommen oder finden in Pflegefamilien einen vorübergehenden Platz. Auch wenn du ein Tierchen bei dir aufnehmen möchtest, bist du herzlich eingeladen, dich zu informieren. Weiter Informationen findest du auf der Homepage.

Weitervergabe und Vermittlungshilfe: http://www.haustiersuche.at/vermittlungshilfen,1,40,2.html

Was mache ich mit einem Fundtier?

Ein kleines Kätzchen läuft dir zu? Ein vermeintlicher Streuner schlendert immer wieder durch deinen Garten und freut sich über Leckerlis? Freigängerkatzen strawanzen gerne in ihrer Umgebung herum. Auf ihren Streifzügen legen sie oftmals einige Kilometer zurück. Normalerweise hinterlassen sie Duftmarken, damit sie den Weg zurück finden. Es kann jedoch auch passieren, dass sich ein Vierbeiner verirrt und den Weg zurück nicht mehr findet. Was tun in diesem Falle? Am besten du beobachtest die Katze sehr genau: Ist sie wohlgenährt und hat ein schönes Fell? Möchte sie nach einer Zeit unbedingt wieder ins Freie? Dann ist sie vermutlich ein Freigängertier, das wieder zu seiner Familie möchte. Ist die Katze hingegen sehr verwahrlost, hat struppiges Fell und ist äußerst ausgehungert, dann kann es sich durchaus um ein herrenloses Tier handeln. In diesem Falle kannst du den Streuner gerne bei dir aufnehmen und verköstigen. Es empfiehlt sich ihn bei der nächsten Polizeistation oder im Tierheim zu melden.

Urlaub? Wohin mit dem Haustier…

Ein anderes Problem: Du fährst auf Urlaub und weißt nicht, was du mit deiner Katze machen sollst? Für viele Katzen endet hier die Bekanntschaft mit ihren menschlichen Besitzern. Sie werden dann einfach ausgesetzt oder zurückgelassen. Warum? Menschen wissen einfach nicht, was sie mit den Vierbeinern machen sollen, wenn sie nicht da sind. Das ist nicht toll. Überlege dir am besten bevor du dir ein Haustier anschaffst, was du mit dem Lebewesen machst, wenn du verreist. Ansonsten gilt: Katzen mögen Veränderungen gar nicht. Daher ist es besser, wenn sie in der Wohnung oder im Haus gelassen werden. Vielleicht gibt es Nachbarn, Verwandte oder Freunde, die sich um die Samtpfoten kümmern können, während du nicht da bist? Sie brauchen in erster Linie Futter, Wasser und saubere Katzenklos. Natürlich kannst du die Katze auch ein paar Tage bei Bekannten unter bringen. Allerdings: für Katzen ist das meist ziemlich stressig, vor allem wenn sie die Umgebung überhaupt nicht kennen. Falls das alles gar keine Lösung für dich ist, dann suche eine Tierpension in deiner Umgebung. Dort wird dein Vierbeiner für die Zeit, in der du nicht da bist, versorgt. Am besten ist natürlich, wenn du dich rechtzeitig, um ein Plätzchen für deinen Liebling kümmerst und damit nicht bis zur letzten Minute wartest. Dann kannst du alles besser planen.

Tierpension in Wien: http://www.tierpensionwien.at/

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s